Reiseroute Unterlauf

Entlang des Unterlaufs der Havel erwartet Sie einzigartige Natur, geprägt durch die Eiszeit. Auf angenehm zu radelnden Weg begleiten Sie die Havel von Potsdam bis nach Havelberg, wo sich die Havel in die Elbe ergießt.

Zwischen Potsdam und Havelberg 
Länge der Route: 225 km – Dauer: 7 Tage

Mit Hilfe der unten eingeblendeten Karte können Sie Ihre Radelstrecke nachverfolgen. Ausgangspunkt ist Potsdam! Von dort aus tragen die Räder Sie nach Rühstädt, wo die Havel in die Elbe übergeht.

1. Tag: Havelseen in Potsdam

Durch die Eiszeit wurde Potsdams Natur stark geprägt. Wälder und Seen bilden eine unverwechselbare Landschaft rund um den Mittellauf der Havel. Auch das urbane Zentrum der Stadt ist von mehreren Seen durchzogen. Bekannt ist Potsdam aber auch für das historische Schloss Sanssouci. König Friedrich II. ließ hier jenes Schloss erbauen, welches er selbst entwarf. Angelehnt an den Baustil des Rokoko, diente das Schloss als kleine Sommerresidenz.

2. Tag: Internationalität an der Havel (ca. 20km)

Entlang der Havel gibt es immer wieder Orte, die einen Stopp wert sind. So auch das Schloss Petzow, welches Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut wurde. Den zugehörigen petzower Park entwarf der preußische Gartenkünstler Peter Joseph Lenné. Chrakteristisch für die Landschaftsgestaltung Lennés sind die Sichtachsen, mit denen er optische Verbindungen zwischen Parkanlagen schaffte. Diese ermöglichen es auch unterschiedliche Bauwerke auf eine ganz eigene Art und Weise wirkungsvoll in Szene zu setzen.
In Ferch lernen Sie die japanische Art der alten Gartenkunst kennen. Der Bonsai, welcher aus dem fernen Osten stammt, ist der Mittelpunkt der Gartenlandschaft. Das Ziel dieser Anlage ist es die Augen des Menschen zu sensibilisieren und somit die Natur besser wahrzunehmen. Außerdem sagen viele Besuche, dass bei einem Spaziergang durch den Bonsaigarten der Stress wörtlich von Ihnen abfalle.
Sie radeln entspannt weiter nach Werder, wo Sie von den blühenden Obstgärten erwartet werden. Seit Friedrich dem Großen ist Werder bekannt als Zentrum des Obstbaus in der Mark.

3. Tag: Gartenromantik entlang der Havel (ca. 49km)

Nach einem morgentlichen Bummel durch die bezaubernde Innenstadt Werders, folgen Sie erneut der Havel, welche sich durch das Seengebiet in Brandenburg schlängelt. Ein weiteres Schloss liegt auf Ihrem Weg; Schloss Paretz. Das anmutende Schloss stammt aus dem späten 18. Jahrhundert und ist ebenfalls eine bedeutende Kulisse für preußische Landbaukunst. Die ursprüngliche Schönheit  des Schlosses lebt durch zahlreiche Restaurationen auf und ist heute wieder für Besucher zugänglich.
Im Laufe des Tages erreichen Sie Bradenburg. Die Altstadt, die Neustadt und die Dominsel sind vollständig von Wasser umschlossen und bilden eine atemberaubende Verbindung aus Natur und Architektur. Wir empfehlen eine Fahrt zum Marienberg, welcher für die Bundesgartenschau 2015 angelegt wurde. Auf einer Gesamtfläche von 17 Hektar werden Rosengewächse und Staudensorten kunstvoll präsentiert.

4. Tag: Durchradeln eines Naturparks (ca. 54km)

Der weitere Flussverlauf der Havel leitet Sie durch ein Naturparadies. Der „Naturpark Westhavelland“ gilt als das größte Brut- und Rastgebiet von Wasservögeln in ganz Mitteleuropa.
Ihre Reise führt Sie weiter nach Rathenow. Hier präsentiert sich Ihnen ein Park, welcher außergewöhnliche Gartenlandschaften birgt. Neben Seerosenarenen und Blütenkaskaden können Sie hier kunstvoll inszenierte Rosenskulpturen bestaunen. Außer des Optikparks empfehlen wir auch das Rhododendrontal. Hier locken die immergrünen „Rosenbäume“ zu einem gemütlichen Spaziergang in einer herrlichen Duftkulisse.

5. Tag: Das Erbe der Bundesgartenschau (ca.49km)

Sie radeln mit dem Strom der Havel zum Naturschutzgebiet Gülper See. Diese Region beherbergt insbesondere viele bestandsbedrohten Tier- und Pflanzenarten. Im Herbst und im Frühjahr pausieren hier auf über 660 Hektar mehrere tausend Zugvögel.
Am Nachmittag erreichen Sie das Etappenziel Havelberg. Den Abend genießen Sie bei einer Tour durch den Kletter- und Pfingstrosengarten. Dieser wurde eigens für die Bundesgartenschau 2015 um den Domberg herum angelegt. Ebenfalls beeindruckend ist auch der angrenzende Klostergarten.

6. Tag: Die Havelmündung (ca. 53km)

Umgeben von Havel und Elbe radeln Sie nach Rühstädt. Hier ergießt sich das Havelwasser in die Elbe. Neben der Havelmündung ist Rühstädt auch für sein Storchenreichtum bekannt. Die Weißstorch-Ausstellung bietet sich an, um einen Blick auf die anmutigen Könige der Lüfte zu werfen.
Danach wird weitergeradelt über Bad Wilsnack bis nach Havelberg zurück.

7.  Tag: Das zauberhafte Havelland

Ob Sie schon die Heimreise antreten oder Ihren Radelurlaub entlang der Havel noch verlängern, ist Ihnen selbst überlassen.

Havelradweg Oberlauf – von der Quelle bis nach Potsdam
Havelradweg Unterlauf – von Potsdam nach Havelberg
Sternradeln Potsdam – Havelseen und Potsdamer Landschaft